DLPV - Duo LaPerla Verlag

Noten - Tonträger - Bücher



Fridolin Dallinger  

Fridolin Dallinger wurde 1933 in Eferding geboren.
Er ist Komponist, Musikpädagoge und Maler.
Fridolin Dallingers Bilder werden DLPV mit freundlicher Genehmigung als Titelbilder seiner Kompositionen zur Verfügung gestellt.
Ab 1946 studierte er am Brucknerkonservatorium bei Helmut Eder Musiktheorie und ab 1953 Komposition an der Musikschule der Stadt Linz bei Robert Schollum. Dazwischen absolvierte er von 1948 bis 1953 die Lehrerbildungsanstalt Linz. Von 1958 bis 1961 war er im Schuldienst als Volksschullehrer tätig und unterrichtete auch an den Musikschulen Eferding und Waizenkirchen.

Musikstudien an der Wiener Musikakademie beendete er mit der Staatsprüfung für Klavier. Während seiner Tätigkeit als Musikerzieher an der Bundeserziehungsanstalt Schloss Traunsee absolvierte er ein Musikstudium am Mozarteum in Salzburg und schloss mit der Lehramtsprüfung für das Studienfach Schulmusik ab. Nach mehrjähriger Lehrtätigkeit am Gymnasium der Kreuzschwestern in Linz unterrichtete er von 1975 bis zu seiner Pensionierung an der Pädagogischen Akademie der Diözese Linz.

Seit 1993 ist er freischaffender Komponist und Maler. Er ist Mitglied Österreichischen Komponistenbundes und der Künstlervereinigung MAERZ. Zu seinen Werken als Maler zählen abstrakte Bilder und Landschaftsmalerei.

Vorbild für sein kompositorisches Schaffen waren anfangs Johann Nepomuk David und Helmut Eder, später dann Dmitri Schostakowitsch.

Zu seinen Werken zählen Symphonien, Konzerte, Messen, Kantaten, Chorwerke, Lieder und Kammermusik. Sein Ballett „Die sieben Todsünden“ wurde 1968 am Landestheater Linz uraufgeführt und war 1971 auch im Theater an der Wien auf dem Spielplan. 1989 kam sein Musical „Die goldenen Zwanziger“ am Landestheater Linz heraus.

Fridolin Dallinger wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, unter anderem mit dem dem Österreichischen Staatspreis und dem Brucknerpreis. 

Werke von Fridolin Dallinger bei DLPV - Duo LaPerla Verlag